HomeBerichteÜber unsLinksImpressum

Tag 1Tag 2Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7Tag 8Tag 9Tag 10

 <- Zurück                                                                                             Vor ->

05.03.2014
 

Langsam aber sicher klappts immer besser mit dem Schlummerschlafen. Nachts ist es auch so kühlig draußen, dass die Air Condition ausbleiben kann.
Dafür hört man dann den Kühlschrank. Die Merikaner können wohl keine geräuschlosen Hotelzimmer bauen. Den Fernseher der schwerhörigen Nachbarn hört man auch problemlos im Nebenzimmer. Aber dafür gibt es Ohrenproppen. Frühstück gibt es hier in der Travellodge auch. Sogar mit Plattwürstchen.
Die sind nicht ohne Grund Nummer 1 in Florida City bei Tripadvisor geworden. Sogar Klodeckel, die nicht runterknallen können gibts hier.
Zeitig machen wir uns jetzt auf den Weg. Erst noch fix die Kühlkiste mit Eis versorgen und schon kanns los gehen.
Heute fahren wir in die Everglades. Ich bin schon ganz arg gespannt, ob ich auch mal einen Gator sehe. So nennt der Merikaner nämlich den Alligator.
Aber erstmal halten wir im Visitor Center. Auf dem Weg dorthin regnet es kurz mal. Hätte mich auch gewundert. Thilo scheint wohl heimlich Regentänze zu machen, sonst würde es doch nicht immer im Urlaub regnen...

Da gibts ein Klo, was allerdings nicht besucht wird. Das wundert mich jetzt schon ein wenig. Normalerweise ist der Isenburger Schüsselkönig sonst für jeden Donnerbalken zu haben. Aber wenigstens gibt es einen Stempel in den National Park Pass und auch einen Magneten.
Eine Parkmap holen wir auch noch und dann geht es zum Anhinga Trail. Vorher müssen wir aber noch 10 Dollar Eintritt zahlen. Das geht auch mit Kreditkarte.
Am Anhinga Trail Parkplatz packen wir Dickerchen erstmal unter eine blaue Plane.

Da gibt es Vögel, die gerne Dichtungen knuspern. Selbst paniert und mit Pommes und Champignon Soße schmeckt das nicht. Naja, Merikaner sind ja beim Essen alle etwas eigenartig. Aber wir sind nicht wegen des Essens hier, sondern wegen den Gators. Meistens liegen die Gators allerdings nur faul in der Gegend rum.
Der Gator kann aber auch flinkiger als eine Katerkatze sein. Deswegen muss man da vorsichtig sein und Abstand halten, wenn ein liegender Gator zu sehen ist.
Gegen die Moskitos können wir was machen. Susi und Thilo sprühen sich mit Off! ein. Das ist sowas wie Autan. Nur für richtige Mücken.
Jetzt geht es aber endlich mal los. Mona, Peter und ich machen es uns im Rucksack bequem und halten Ausschau. Als erstes sehen wir einen Kumpel, der sein Haus immer dabei hat:

Ein paar Meter weiter wartet der hier auf uns. Ich glaube der hat Appetit. So mache ich auch immer, wenn ich einen leichten Hunger verspüre.

Sein Kumpel muss sich erstmal trocknen. Der war gerade eine Runde schwimmfliegen.

Hoppla, was ist jetzt das da. Ich ziehe lieber mal den Kopf ein und lasse Susi und Thilo fotografieren und uns Kumpels beschützen.

Ich glaube, die haben heute Familienversammlung. Direkt neben dem Weg liegt noch einer. Der ist aber kleiner.

Sein Kumpel macht gerade Frühsport und schaut, ob er was zu futtern erwischt.

Hoffentlich begegnet uns kein Onkel von denen jetzt auf dem Gumbo Limbo Trail...

Aber hier ist es so langweilig, dass ich mir mit Mona mal ein wenig die Pfotentatzen vertreten und etwas klettern kann.

Mona mault nämlich schon rum, dass sie hier gar nicht Kaktussitzen machen kann. Und rote Felsen mit Löchern drin, um durch zu schauen, gibt es auch keine.
Deswegen fahren wir jetzt weiter zum Pa-Hay-Okee Overlook und looken:

Viel zu looken gibt es hier nicht. Ist eher langweilig. Deswegen brausen wir zum nächsten Parkplatz und latschen hinter Franzosen her, die den ganzen Weg blockieren und in einer Seelenruhe dahin schleichen. Ob die eigentlich wissen, dass es in Merika Schusswaffen einfach so zu kaufen gibt? Manch ein Texaner fackelt da dann nicht lange, und schießt sich den Weg frei. Hier ist es aber eigentlich genauso langweilig, wie bei dem anderen Overlook. Also fahren wir jetzt nach Flamingo.

Da kann man schiffen. Das erledigt Thilo aber auf den Restrooms. Die anderen müssen ohne uns los. Wir fahren lieber zum Eco Pond.

Da gibts einen Fischadler zu sehen, der gerade gefischt hat. Jetzt adlert er ihn glaube ich.

Mittlerweile ist es aber so unangenehm warm und luftfeuchtig, dass wir uns auf dem Heimweg machen. Ich bestelle bei Susi und Thilo einen Java Chip Frappuchino von Starbucks und eine große Kiste Aspirin für Kassel. Die gibts bei Walgreens nebenan und kostet nix. Nur die Plastikkarte muss man swipen.
Gleich geht es noch Abendessen knuspern und dann in einen Publix. Morgen muss ich fit sein. Morgen werde ich geradelt!

 <- Zurück                                                                                             Vor ->