HomeBerichteÜber unsLinksImpressum

Tag 1Tag 2Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7
Tag 8Tag 9Tag 10Tag 11Tag 12Tag 13Tag 14

 <- Zurück                                                                                             Vor ->

21.09.2014
 

So langsam gewöhne ich mich richtig ein. Heute komme ich kaum aus dem Schlummerbett. Aber das complimentary zieht mich irgendwie magisch an.
Beim Frühstück besprechen wir wie immer, was ich heute machen werde. Ich fahre heute auf die Nordkette. So heissen die Berge gegenüber von Aldrans.
Dafür muss man aber erst mit dem Bus 6 nach Innsbruck fahren, dann quer durch die Stadt mit der Straßenbahn 1, dann zu Fuß durch die Stadt und dann mit der Hungerburgbahn rauf zur Liftstation. Von da aus geht es dann steiligst den Berg bis ganz nach oben hinauf. Ich könnte da zwar auch auf Pfotentatzen hoch sausen, aber Susi und Thilo sind ja immer etwas schwächlich. Deswegen sitze ich auch lieber im Rucksack und koordiniere die Anreise.
In der Stadt sausen wir am goldenen Dacherl vorbei. Heute morgen ist da kaum was los. Wie jedesmal gibts ein Foto von dem Ding.

Mit der Bahn fahren wir dann zur Burg, wo alle immer hungrig sind. Komisch, dabei gibts doch da auch was zu futtern.
Aber heute sausen wir direkt durch, bis wir ganz oben am Hafelekar sind. Dazu muss man noch an der Seegrube in eine andere Seilbahn umsteigen.
Hier oben ist es ziemlich windig und ich habe keine Daunenjacke dabei. Bestimmt ist es minus Elfsiebenfünfdrei Grad oder so. Aber weil heute kein Schnee liegt, sage ich Susi und Thilo, dass wir jetzt nach ganz oben zum Gipfelkreuz wandern. Dazu muss man hier hin:

Oben angekommen springen Mona und ich fix aus dem Rucksack und posieren mit Susi für ein Foto:

Wir sind da 2300 Meter hoch und es weht uns fast aus dem Rucksack. Hier oben ist es ziemlich steinig und grauig. Obwohl grauig eigentlich schön ist, sieht es hier eher aus, wie auf dem Mond.

Nach dem Rückweg zur Seilbahnstation entdecke ich gegenüber eine Wetterstation. Der Weg dahin sieht einladend aus, und schon machen wir uns auf dem Weg.

Nachdem Mona und ich bis ganz oben gewandert worden sind, zieht ein Nebel auf.

Thilo sagt, dass da hinten ist unser Hotel, wenn ich nicht bald Ruhe gebe wegen Föhrst Klahs und so. Aus der Nähe sieht es so aus:

Da seht ihr auch mal, wie schnell der Nebel wieder weg ist. Dauert hier manchmal nur ein paar Minuten von Sonnenschein bis eisigem Nebel.
Sonnenschein mag ich lieber. Und weil das so ist, machen wir uns auf den Rückweg nach unten. Aber Mona entdeckt erstmal wieder ihre Neigung für Felsdurchguckungen:

Hilft aber alles nix, wir fahren jetzt runter. Mona und ich machen es uns im Rucksack bequem und schlummern ein. Dadurch verpassen wir aber jetzt das Mittagessen! Dabei gibts Gulaschsuppe mit Würstl! Da schlummert man mal ein knappes Stündchen, und schon verpasst man die schönsten Leckereien. Aber wenigstens ist es uns jetzt wieder warm und wir fahren mit der Seilbahn runter zur Seegrube. Da gibt es einen Panoramaweg.

Wenn man sich rumdreht schaut es so aus:

Mona entdeckt gerade eine Blume und fix wie sie ist, sitzt sie daneben und Thilo muss ein Foto machen. Normalerweise macht Mona ja nur Kaktussitzen, aber Blumensitzen ist auch schön, sagt sie. Das, wo Mona neben posiert ist eine Silberdistel.

Unterwegs können wir ins Nachbartal schauen und sehen die Höttinger Alm. Vielleicht gibts ja auf der Alm endlich mal ein Schnitzel, sonst muss ich den Namen von meiner Reise nochmal ändern. Wenn alles klappt, werde ich es in ein paar Tagen mal überprüfen, wie es dort Schnitzeltechnisch aussieht. Von der Seegrube aus dauert die Wanderung dort hin übrigens etwa 1,5 Stunden.

Wenn man fast am Ende vom Panoramaweg ist, kann man die Station Seegrube sehen. Da ist im Winter immer alles voller Schnee und noch voller Skifahrer. Manche Skifahrer sind auch voll, aber das passt dann gut zusammen. Panorama davon gibt es auch eins:

Wieder kommen wir an einer Aussichtsstelle vorbei und zack, gibts ein Foto:

So langsam machen wir uns jetzt aber auf den Weg ins Hotel. Genug gewandert heute. Rucksacksitzen ist anstrengend! Der Rückweg dauert eine ganze Weile, weil der Bus zurück nur jede Stunde einmal fährt, und die Seilbahn und die Hungerburgbahn auch nicht gerade eine Katerkatzen-Schnelligkeit haben.
Nach einem Kaffeetee auf der Terrasse warte ich jetz aufs Abendessen. Bestimmt taucht auch der Merikaner wieder auf, der ist uns heute morgen schon an der Bushaltestelle begegnet. Irgendwie sind hier sowieso ziemlich viele Merikaner. Ist fast wie wenn ich in Merika in Urlaub wäre. Franzosen und Asiaten gibts hier schließlich auch einige...

Abendessen gibt es heute folgendes:

 1.) Gefüllte Tomate

 2.) Nudelsuppe

 3.) Gegrilltes Schweinesteak mit Kräuterbutter, dazu Röstkartoffeln und Gemüse
       oder
       Hirschragout mit Rotkraut und Kartoffelkroketten
       oder
       Gebackene Zucchinischeiben auf Kartoffelsalat, dazu Sauce Tartare

 4.) Vanillecreme

 <- Zurück                                                                                             Vor ->