HomeBerichteÜber unsLinksImpressum

Tag 1Tag 2Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7Tag 8
Tag 9Tag 10Tag 11Tag 12Tag 13Tag 14Tag 15Tag 16
Tag 17Tag 18Tag 19Tag 20Tag 21Tag 22Tag 23

 <- Zurück                                                                                             Vor ->

24.08.2013
 

Gääähn, puh heute komme ich kaum aus dem Bettchen. Gestern war es aber auch anstrengend. Bin ja den ganzen Vormittag gewandert worden. Aber es hilft alles nichts, meine Fans erwarten schließlich einen Bericht. Heute sind zwei Busladungen mit älteren Herrschaften im Frühstücksraum anwesend. Also holen Susi und Thilo nur schnell ein paar Scheiben Toast, Kaffee und Tee und kommen wieder zu uns Kumpels aufs Zimmer zum frühstücken zurück. Gestern hatte ich schließlich Roast-Beef bestellt und auch bekommen! Den spendiere ich uns heute zum Frühstück. Nach dem Frühstück fahren wir auf den Highway 128. Der geht am Colorado entlang und ist ziemlich schön.

Highway 128 in Richtung La Sal Loop Road

Die ganze Zeit fährt man zwischen den Felsen hindurch. An den Fisher Towers schauen wir uns kurz die Straße an. Aber durch den langen Regen gestern ist das alles ziemlich aufgeweicht. Der Highway ist auch an ganz vielen Stellen von Schlamm befreit worden. Die Towers sind sowieso eher was für Nachmittags, also lassen wir das. Die Onion Creek Road sieht nicht besser aus, eher noch schlimmer. Wird also auch vertagt. Bleibt nur noch die La Sal Loop Road. Die ist asphaltiert, allerdings auch nicht sonderlich aufregend. Aber besser als nix. Von oben kann man ins Castle Valley schauen. Schön ist das Bild nicht, aber die Straße ist es ja auch nicht...

Castle Valley Overlook

Hinab geht es durchs Spanish Valley. Das ist noch langweiliger. Nach einer ganzen Weile kommen wir wieder auf den Highway 191 und fahren zur Kane Creek Road. Das ist die Straße, die man fahren muss, wenn man zu den Chicken Corners fahren möchte. Da können wir mit Ugo aber nicht hin fahren. Aber man kann ja mal schauen wie die Straße so ausschaut. Schaut nett aus und ist gut zu fahren.

Kane Creek Road, Moab, UT

Bei einem großen Stein mit Petroglyphen drauf lasse ich ein Gruppenfoto anfertigen, um meine Fans zu erfreuen:

Mona, Peter und Mo an der Kane Creek Road bei den Petroglyphen, Moab, UT

Da es jetzt Mittagszeit ist und wir (also eigentlich nur Thilo) Appetit haben, fahren wir zurück zum Hotel und machen Siesta und bereiten uns einen Mittagssnack.

Frisch gestärkt fahren wir wieder los. Jetzt geht es in den:

Eingangsschild der Canyonlands National Park, Isalnds in the sky, UT

 Erster Halt ist am View Point von Merimac und Monitor.

Merimac und Monitor, Canyonlands National Park, Islands in the sky, UT

Monitor habe ich zwar keinen gesehen, dafür aber nen Japaner-Trio mit Schirm und langen Klamotten. Hmm, nur warum spannen die den Schirm bei Sonnenschein auf. Machen die den dann bei Regen zu, weil es ja scheinbar ein Sonnenschirm und kein Regenschirm ist? Darüber muss ich Thilo mal nachdenken lassen.
Weiter geht es in die Islands in the sky. Wir halten an vielen View Points an und versuchen um die dunklen Gewitterwolken drum herum zu fotofizieren. Das gelingt meinen Privatfotografen aber nur sehr bedingt... Der Shafer Trail macht den Anfang. Den könnte man heute auch mit unserem Sportflitzer fahren. Aber die Gewitterfront die man auf dem Bild nicht sieht, will das nicht. Noch nicht mal, das wir Ugo da runter schicken.

Shafer Trail Overlook, Canyonlands National Park, Islands in the sky, UT

Also geht es zum Green River Overlook. Da ist noch ein Rest gutes Wetter über geblieben:

Green River Overlook , Canyonlands National Park, Islands in the sky, UT

Und auch den Grand View Point besuchen wir. Trotz Gewitterwand direkt links neben uns ist doch noch etwas blauer Himmel auf dem Bild zu sehen.

Grand View Point, Canyonlands National Park, Islands in the sky, UT

Bevor hier der Weltuntergang hereinbricht, machen wir uns wieder auf den Weg zum Visitor Center. Da bekommen wir Kumpels in unsere Reisepässe jeder einen Stempel vom National Park und Susi einen Magneten für den Kühlschrank zu Hause. Thilo bekommt nix. Liegt wahrscheinlich daran, das es hier weder Linseneintopf, noch Schnitzel gibt. Vielleicht sollte ich mal einen Verbesserungsvorschlag an die National Park Verwaltung schicken. Auf dem Rückweg sehen wir dann überall am Straßenrand große Pfützen und Matschboden. Scheint also geregnet zu haben. Nur da, wo wir immer gerade waren, ist es trocken geblieben. Das grauige Wolkenwetter ist deswegen trotzdem nicht schöner geworden.

Abendessen gibt es heute im Moab Diner. Die Burger dort sind ganz lecker und auch nicht teuer. Und außerdem wird man vor dem kostenlosen Refill vom Limobecher gefragt, ob man das überhaupt möchte. Wir möchten das meistens nicht. Sonst muss Thilo nur wieder mitten in der Nacht raus und stört meinen Schönheitsschlaf. Jetzt gehts bald ins Bettchen. Draußen regnets übrigens gerade wieder mal...

 <- Zurück                                                                                             Vor ->