HomeBerichteÜber unsLinksImpressum

Tag 1Tag 2Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7Tag 8
Tag 9Tag 10Tag 11Tag 12Tag 13Tag 14Tag 15Tag 16
Tag 17Tag 18Tag 19Tag 20Tag 21Tag 22Tag 23

 <- Zurück                                                                                             Vor ->

31.08.2013
Grand Rainhole National Park
 

Letzte Nacht war wie verhext. Um 23 Uhr waren wir wieder alle putzmunter. Aber gibt ja Internet, um sich mal eine Stunde zu beschäftigen bis man wieder anschläfrig ist. Dann haben wir aber bis 8 Uhr durchgeratzt. Das trifft sich gut, denn das bedeutet complimentary breakfast-Zeit. Heute ist wieder halb Deutschland im Hotel auf den Beinen. Man merkt das sofort beim Buffet. Die Landsfrauen und Männer stehen gerne im Weg rum, drängeln sich vor und bekommen die Schnute nicht auf. Ein paar Sachsen kämpfen heftigst mit dem Toaster. Immerhin hat der vier Schlitze und zwei Hebel zum runterdrücken. Und dann noch 2 Rädchen, um den Bräunungsgrad zu bestimmen. Da kann man schon mal den Überblick verlieren. Warum allerdings gleich zwei Scheiben Toast in einen einzigen Schlitz gestopft, und diese dann nach abgelaufener Zeit herausgefummelt werden, um dann gedreht nochmal getoastet zu werden, wird wohl immer ein Geheimnis des Ostens bleiben. Irgendwie hat das hier im Moment ein bischen was von Wilder Westen inklusive. Wir warten nur drauf, dass einer an der Rezeption steht, und nach seinem fehlenden Koffer fragt "A big brown one with red so stripes". Thilo würde am liebsten wohl "Germans back!" gerufen, aber er ist ja kein Immigration Officer...
Irgendwann ist aber auch das schönste Schauspiel zu Ende. Ok, nur fast, denn ein anderer Deutscher zwängt sich als Zugabe, als wir mit dem Aufzug wieder auf unsere Etage fahren, beim aussteigen zwischen Susi und Thilo mit einem fröhlichen "Moorninck" in den Aufzug rein durch.

Als nächstes steht jetzt das befüllen der Kühlkiste an. Und dann gehts los. Tanken scheint die neue Lieblingsbeschäftigung von meinen zwei Gepäckträgern zu sein. Und schon sind wir wieder auf dem Highway 89a. Kurz nach dem abbiegen auf den Highway 67 beginnt es zu regnen. Thilo hat aber für alles einen Plan parat und sagt, dass wir zur Not im National Park nur mal aufs Klo gehen (klar, seine Lieblingsbeschäftigung in Merika), einen Stempel für den National Parkausweis holen, und einen Magneten kaufen. Auf der Fahrt wird Ugo jedenfalls jetzt wieder richtig weiß gewaschen. Aber das ist es auch schon, was an positiven Dingen von der Hinfahrt zu berichten ist. Kurz posieren wir vor dem Eingangsschild:

Schild am Eingang zum Grand Canyon National Park, North Rim, AZ

Der Visito Center Parkplatz ist randvoll. Aufs Klo gehen wird schwierig. Es regnet gerade so arg doll, dass Susi Thilo direkt vor dem Center rausspringen lässt und dann einen Parkplatz sucht und nach kommt. Thilos kurze Hose ist für 11 Grad irgendwie nicht wirklich tauglich. Da lobe ich mir doch ein Katerkatzenfell. Die Kloarie ist schnell erledigt, der Magnet wird jetzt auch gekauft und dann gibts Stempel. Es regnet immer noch, als wenn Wasser heute gratis im Angebot wäre. Trotzdem fahren wir mal auf gut Glück zum Point Imperial. Thilo sucht Schutz unter einem Baum und knippst ein Bild. Dann muss er erstmal wieder im Auto die Kamera trocknen.

Point Imperial im Regen, Grand Canyon North Rim, AZ

Uns kann aber nichts mehr schocken, also geht es zum Vista Encantada View Point. Es regnet immer noch, aber auch hier gibt es Bäume...

Vista Encantada bei Regen, Grand Canyon National Park, North Rim, AZ

Nächster Stopp Roosevelt Point. Das es regnet brauche ich wohl nicht mehr zu tippen:

Roosevelt Point im Regen, Grand Canyon National Park, North Rim, AZ

Auf dem Weg zum Walhalla Overlook sehen wir plötzlich ein klein bischen blauen Himmel. Und es hört sogar auf zu regnen! Bei Onkel Walhalla looked es sich so:

Walhalla Overlook, Grand Canyon National Park, North Rim, AZ

Am Cape Royal gibt es dann zwei Möglichkeiten zu looken. Als erstes schauen wir uns das Angels Window von der Seite an:

Angels Window, Grand Canyon National Park, North Rim, AZ

Wenn man dann drauf steht, sieht es so aus:

Blick vom Angels Window, Grand Canyon National Park, North Rim, AZ

Als letztes lasse ich uns jetzt zum Cape Royal Point tragen:

Cape Oyal Point, Grand Canyon National Park, North Rim, AZ

Auf dem Rückweg zum Highway 67 halten wir jetzt nochmal beim etwas blaueren Onkel Roosevelt Ausguck:

Roosevelt Point, Grand Canyon National Park, North Rim, AZ 

Und der Vista Encantada zeigt auch nochmal eine etwas nettere Seite:

Vista Encantada, Grand Canyon National Park, North Rim, AZ

Dem Point Imperial statten wir keinen Besuch mehr ab. Da hängen immer noch die Wolken drüber. Der Rückweg nach Kanab zieht sich wieder mal wie Kaugummi. Aber hilft alles nix, zurück müssen wir schließlich sowieso. Heute war kein so schöner Tag, aber es hätte schlimmer kommen können. Wenn Thilo sogar schon freiwillig in den Grand Canyon fährt, muss das wirklich absolutes Notfallprogramm sein. Morgen soll das Wetter auch nicht besser werden. Aber da wird uns schon noch was notfalliges einfallen. Nachher werde ich jedenfalls mal ganz leise "Wann wirds mal wieder richtig Sommer?" singen...

 <- Zurück                                                                                             Vor ->