HomeBerichteÜber unsLinksImpressum

Prolog
Tag 1Tag 2Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7Tag 8
Tag 9Tag 10Tag 11Tag 12Tag 13Tag 14Tag 15Tag 16
Tag 17Tag 18Tag 19Tag 20Tag 21Tag 22Tag 23Tag 24
Fazit

 <- Zurück                                                                                  Vor ->

23.08.2012
 

Um 6 Uhr reißts mich aus dem Schlummerschlaf. Sind die beiden denn verrückt, schon sooo früh aufzustehen? Und am Ende heißt es wieder „Mo, Dein Fell ist ganz stumpfig!“.

Ja, da kann man sich hegen und schlecken wie man will, so was führt nun mal dann doch zu Fellausfall und grauiger Stumpffarbe.

Wir sausen also nach dem Genuss von Kaffeetee und einer Banane zur Sicherheitskontrolle.

Thilo darf an dem Metalldingsbumsgerät vorbeilaufen, wird dann aber doch von dem Heini mit dem Metalldingsbumshandgerät abgedingst. Naja, da er kein Feuer dabei gefangen hat, scheints ja auch funktioniert zu haben, auch wenn das Dingsbumsgerät wie verrückt getutet hat...

Danach müssen die Beiden sich erstmal wieder anziehen. Wir Jungs brauchen das nicht, wir sind wie üblich als Stofftier getarnt durch den dunklen Klotz gerollert.

Danach heisst es warten. Sowas mache ich gar nicht gern...

Zwischendurch kommt mal die Durchsage, dass es keinen Grund gibt, sich schon vor Öffnung des Gates überhaupt dort anzustellen. Das wirkt allerdings nicht wirklich lange...

Airbus A380-800 München

Mit 20 Minuten Verspätung beginnt das Boarding.  Das mit dem Einsteigen nach Reihen funktioniert auch nicht so 100%, aber da wir sowieso bei der letzten Gruppe dabei sind, ist uns das egal. Befüllt wird die Maschine übrigens mit zwei Fluggastbrücken pro Deck (das hat Thilo mir gerade diktiert, scheint ihm wichtig zu sein, dass diese wichtige Information hier auftaucht, oder so...)

Als wir drin sind, wird noch ewig lang versucht, irgendwelche Leute zusammen zu setzen. Nachdem jeder seinen Wunsch erfüllt hat, rollern wir los. Weit kommen wir aber nicht, denn der Käptn sagt uns, dass da was defekt ist und der ADAC (oder so, ich hab das nicht so ganz verstanden, was er da erzählt hat, ich hab da gerade Siesta gehalten) kommen muss, um es zu reparieren. Wir rollern also über den ganzen Flughafen und parken. Dann passiert erstmal nichts.

Reparaturpause am Airbus A380 in Frankfurt

Nach einer guten Stunde geht das Licht aus und die Klimaanlage hört auch auf zu pusten. Gut das ich mein Sommerfell an habe, sonst würde ich jetzt schwitzig werden. Nach ein paar Minuten geht das Licht wieder an und die Klimaanlage läuft auch wieder. Nach weiteren 20 Minuten laufen auch alle Computer wieder. Ob das stimmt weiß ich nicht, ich darf ja nicht aufstehen und mal nach dem rechten schauen. Mit fast 2 Stunden Verspätung rollern wir dann aber endlich los . Und weil wir sowieso schon am anderen Ende des Flughafens sind, geht es von der Startbahn West los. Wer hat sich das denn ausgedacht? Die zeigt nämlich nach Süden. Hätten die mal besser mich gefragt. Als Katerkatze hilft ja wo man kann!

Fliegen mit dem großigen Airbus ist richtig angenehm. Da werden die Ohren nicht so strapaziert. Nicht das ich am Ende nicht mehr höre, wenn Susi und Thilo was zu futtern auf den Tisch stellen. Apropos Ohren... Im A380 gibt auch ganz arg viel Musik zum auswählen. Caaaaptn Meeetaaaal z.B. von den Ärzten ist ja momentan mein Lieblingslied...

Mo genießt das Entertainment im A380

An Bord ist es wie üblich... Langweilig und der Flug zieht sich wie gekauter Gummi, oder wie das heißt. Der Käptn gibt ordentlich Gas und mit den Außenkameras beobachten wir die Landung.

Natürlich ist kein Parkplatz frei... Also stehen wir nochmal eine halbe Katerkatzenewigkeit rum.

Aussteigen geht dann flott. Stau gibts aber trotzdem. Schon direkt nach dem verlassen des Reisebusses gibts eine Passkontrolle. Puh, gut dass wir wieder ganz flink auf Kuscheltiermodus umgeschaltet haben! An der Immigration ist nicht viel los. 10 Minuten und die Sache ist erledigt. Der Officer findet es schade, dass wir kein Bier mit dabei haben. Komisch, wir haben dem doch gar nicht gesagt, dass es nach Hawai´i geht... Wahrscheinlich sieht man uns aber das loose hängen an. Zum Dank oder so, malt er uns ein rotiges AH auf die Zollerklärung. Koffer gibt es heute auf zwei Bändern. Irgendwann kommt dann auch mal ein Koffer. Wer wie ich immer mit einem 1A-Reisefell unterwegs ist, braucht keinen Koffer. Kreditkarte und einen Rucksackträger, mehr braucht man als Kuschelkumpel nicht zum verreisen nach Merika!

Das AH auf der Karte befördert uns zur Zollkontrolle, wo alle Koffer und Taschen nochmal durch das schwarze Loch rollern. Puh, fast hätte Luca nach dem Officer geschnappt, als er ihn in den Rucksack gequetscht hat. Aber er hat nicht geschnappt. Noch nicht mal so ein bischen. Aber das haben wir auch zu Hause oft genug geübt. Micky hat dann immer den Officer gespielt und uns erschreckt. Seitdem ist sein Anzug etwas zerfleddert, weil es Anfangs nicht so recht geklappt hat, mit dem Nichtschnappen.

Jetzt geht’s ab zum Rental Car Center. Da sausen wir mit der Hochbahn hin. Bei National ist keine Schlange, bei Alamo eine ziemlich lange. Gut das wir den einen Euro mehr investiert haben.

Choiceline gibts auch in Fritzko. Einen Nissan Murano nehmen wir mit. Der ist auch grauig. Aber nicht so schön grauig wie ich. Aber grauig ist eigentlich immer schön. Weil, is schick!

Nissan Murano

Deswegen bekommt Thilo glaube ich auf dem Kopf auch langsam grauiges Fell...

Erst fahren wir zum Hotel und verwirren auf dem Hotelgelände noch einen Taxifahrer. Warum muss der auch in der Einbahnstrasse in der richtigen Richtung unterwegs sein...

Schnell aufs Zimmer. Luca und Peter sind fertig und wollen sich aufs Bett kuscheln. Dabei haben die doch den ganzen Flug über schon geschlummert.
Wenn wir aus dem Fenster schauen, sehen wir direkt auf die Startbahn. Unser Airbus rollert dann auch noch vorbei (nein, das sind keine Spielzeugflieger, sondern die sind nur ein wenig weit weg gewesen und dann muss man zoomen so gut es geht. Geht aber nicht immer so viel wie man gerne hätte, oder so, ich verstehe davon ja nix.

Lufthansa A380 am SFO

Susi, Thilo und ich fahren aber jetzt einmal quer durch die Stadt und über die Golden Gate Brücke.

Bis kurz davor ist schönes Wetter. Über die Brücke wirds nebliger. Am Aussichtspunkt an der Conzelman Road bekommen wir kaum noch die Türen auf, so windelig ist es da. Irgendwie schaffen wir es trotzdem, aber am View Point angekommen sehen wir nix. Nur Nebel. Brücke gibt’s keine mehr. Ich sitze ganz tief im Rucksack. Nur der Kopf schaut noch heraus. Bei dem Sturm hilft auch die beste Popoaufpolsterung nichts. Aber sonst bin ich dadurch schon deutlich fotogener geworden.Man muss halt nur die richtigen lieben Kuscheltiergernhaber kennen.

Thilo im Nebel an der Golden Gate Bridge - Conzelman Road

Golden Gate Bridge im Nebel

Schade das Eselchen nicht auch noch dabei ist. Peter ist zwar auch frech, aber Eselschatzi ist ne eigene Liga.

Oh, ist schon 18.30 Uhr, also fix weiter nach Sausalito. Wir finden einen Subway-Laden, und kaufen vorher noch für Susi ein paar Badelatschen und für uns alle zwei Flaschen Arrowhead Wasser.

Das sparkeled so schön.

Danach machen wir uns wieder auf den Rückweg und um 20 Uhr sind wir wieder am Hotel.

Puh war das ein langer Tag. Bis 21 Uhr bleiben wir noch wach, dann gehts ins Bett.

Morgen müssen wir früh raus, Boarding ist um 8.37 Uhr angesetzt.

 <- Zurück                                                                                             Vor ->