HomeBerichteÜber unsLinksImpressum

Prolog
Tag 1Tag 2Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7Tag 8
Tag 9Tag 10Tag 11Tag 12Tag 13Tag 14Tag 15Tag 16
Tag 17Tag 18Tag 19Tag 20Tag 21Tag 22Tag 23Tag 24
Fazit

 <- Zurück                                                                                  Vor ->

09.09.2012
 

Heute ist ein Sonntag, denke ich so bei mir, als ich die schlappen Katerkatzenaugen aufklappe. Also erst nochmal rumdrehen.
Nach Siebzehndreifünf Drehern schwinge ich mich dann aber doch mal aus dem Bett. Ich klettere ein wenig im Zimmer herum, damit Susi und Thilo auch endlich mal aufstehen. Nach der üblichen Morgenhegüne oder wie das heißt, kochen wir Kaffeetee und schauen, was sich so in der Welt getan hat.
Viel ist das nicht. Und nicht viel ist auch genau das, was wir am heutigen Sonntag machen werden. Statt in die Kirche, gehen wir aber zum Pool.
Auf dem Weg dorthin drucken wir fix noch die Bordkarten für den morgigen Flug nach Honolulu. Reihe 10 ist es diesmal. Ein eigener Sitzplatz wird mir mal wieder nicht zugestanden. Mit einem maulenden Kater auf dem Rücken und Badetüchern vom Front Desk gehts weiter zum Pool.
Wir finden einen Sonnenschirm mit einem Tischchen und zwei Liegen. Ich frage mich schon, wo denn die dritte Liege ist, da werde ich einfach im Rucksack sitzen gelassen. Nicht nur kein eigener Sitzplatz im Flieger, sondern auch keine Schnitzelbrötchen, und auch eine popelige eigene Sonnenliege wird mir nicht zugestanden.
Flink wie nur ich es kann, schlüpfe ich in einem unbeobachteten Moment aus dem Rucksack und mache mich auf der Liege breit.

Mo auf der Sonnenliege

Ist zwar ein wenig schmal, aber mein Ego passt gerade so eben noch mit mir drauf. Falls ihr wissen wollt, was ich für einen Ausblick habe:

Pool am Maui Coast Hotel

Susi hüpft in den Pool. Ich mache das nicht. Ich bekomme ja niemals mein Fell bis morgen wieder trocken. Und morgen fliegen wir schließlich nach O´ahu.

Susi im Pool

In den Whirlpool geht Susi aber nicht. Der ist so warm, dass man darin auch Knackwurst warm machen könnte. Apropos, ich verspüre einen Hunger...
Gut das nebenan die Poolbar ist. Und da gibts nicht nur Getränke, sondern auch Futter! Ich nörgel also so lange herum, bis Susi und Thilo unsere Siebenfünfacht Sachen zusammenpacken und mich zur Poolbar tragen. Flink wie der Wind springe ich in den Rucksack und vergesse dabei mal wieder völlig, dass ich dann umso schwerer ans Futter gelange...

Susi und Mo in der Poolbar

Aber wenigstens bekomme ich einen Eimer Eis mit anfänglichem Colageschmack hingestellt. Was das Eis mit Wasser dazwischen soll, verstehe ich nicht. Warum sollte man denn Wasser verwässern? Zu Futtern gibts eine Portion Pommes, die auch eine 4-köpfige Familie ernähren könnte und für Susi und Thilo jeweils eine Schüssel Caesar-Salat mit Hühnchenfleisch. Normalerweise reicht jede der zwei Schüsseln bei uns zu Hause für mindestens 4 Personen, aber hier ist das eben eine Portion. Vielleicht haben die aber auch nur meinen hungrigen Blick gesehen. Susi und Thilo geben mir von ganz allein vom Salat und den Pommes ab, da brauche ich mich gar nicht aus dem Rucksack rausschleichen, sondern kann stylisch drin sitzen bleiben und den Überblick wahren.
Nach dem Mittagessen soll man ruhen. Sagte schon Jesus. Vielleicht war es auch Wim Thoelke. So genau weiß ich das nicht mehr.
Ich finde es jedenfalls eine gute Sache. Nach einer kurzen Siesta auf dem Zimmer gehts dann zum Strand. Ich lasse mich den Beach entlang tragen und döse ein wenig rum. Auf ein paar schönen Lavasteinen machen wir es uns dann bequem.

Mo und Susi am Meer

Zuerst bin ich noch etwas vorsichtig, weil das Wasser immer an den Steinen hoch plätschert. Aber dann setze ich mich doch mal in Positur, um für meine Fans zu posieren.

Mo am Meer

Irgendwann habe ich auch Thilo überredet, mal seine schmalen Wellenbrecher in die Südsee zu stellen.

Thilo in der Südsee

Und so sitzen wir dann da und schauen in der Gegend herum. Als Thilos Füße dann beginnen, sich in ein leichtes rosa zu verfärben, machen wir uns auf den Rückweg. Dabei kommen wir an einigen Kumpels vorbei, die sich gerade streiten.

Kreischkumpels

Mit einem kurzen aber bestimmten Maunzer lasse ich sie wissen, dass sie sich vertragen sollen. Zeternd ziehen sie von dannen.
Auf dem Schild am Eingang zum Hotel klettere ich noch aufs das Hotelschild und lasse mich ablichten. Vielleicht werde ich so ja auch noch Werbestar.
Verdient hätte ich es schon finde ich. Und dann bekomme ich bestimmt auch Schnitzelbrötchen, ne eigene Sonnenliege, und einen Platz in der Föhrst Klahs im Flieger. Ha, ich bekomme bestimmt meine eigene Insel! Mo´i nenne ich die dann. Und alle meine Fähns dürfen mich besuchen kommen.

Mo auf dem Schild vom Maui Coast Hotel

Oh, jetzt ist ja schon Happy Hour. Ich glaube, ich muss nochmal los. Falls noch was aufregendes passiert, lasse ich es Euch später wissen...

 

 <- Zurück                                                                                             Vor ->