HomeBerichteÜber unsLinksImpressum

Prolog
Tag 1Tag 2Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7Tag 8
Tag 9Tag 10Tag 11Tag 12Tag 13Tag 14Tag 15Tag 16
Tag 17Tag 18Tag 19Tag 20Tag 21Tag 22Tag 23Tag 24
Fazit

 <- Zurück                                                                                  Vor ->

13.09.2012
 

Alle Kumpels sind schon eingestiegen. Boarding ist also completed. Ein letztes mal Koffer checken und dann holen wir Silversurfer aus der Garage.
Als er gerade das Dach weggeklappt hat, fängt es an zu regnen. Wie gut, dass das Dach trotz der Koffer auf der Rückbank noch zugeht.
Wir Kumpels sind übrigens im Kofferraum einquartiert worden. Keine Föhrst-Klahs gleich auf dem Flug, und jetzt müssen wir noch im Verlies sitzen.
Sitten sind das hier... Der Valet-Mensch, der Silversurfer gebracht hat, hat nicht schlecht geschaut, als er den Kofferraum aufmachte und die Koffer einladen wollte. Wie üblich stehen wir im Stau und zuckeln zum Airport. Die Agricultural Inspection ist mal wieder völlig für die Füße. Der Typ hinter dem Scanner telefoniert und schaut nebenbei ab und zu mal auf den Monitor. Die "Alles okidoki"-Banderole klebt er wie immer schon vorher um den Griff.
Japaner die nach Narita wollen, sind auch jede Menge dabei. Dabei kann man interessantes beobachten. Je mehr davon zusammen an einem Schalter stehen, desto wüster wirds. Meistens ist einer dabei, der sich mit Händen und Füßen auf japenglisch artikulieren kann. Je mehr Japaner mit Hüten in der Gruppe sind, desto wirrer wirds. Gerne blockieren sie dabei auch 3-4 Schalter gleichzeitig. Eigentlich stehen sie aber nur an einem einzigen.
Die Umpackeritis ist auch gerne währenddessen zu beobachten. Selbstredend auch immer so, dass man möglichst vielen Leuten den Weg blockiert. Scheint bei denen wohl Schulfach zu sein. Bei der Security geht dann das Spiel weiter. 10 Tragetüten werden irgendwie aufs Band gewuchtet. Die Existenz der Plastikkisten scheint nicht bekannt zu sein. Müsste man vielleicht auch einfach auf japanesisch dran schreiben.
Einer stellte übrigens einen Essteller aufs Band... Nach der Kontrolle gehts dann übrigens direkt in den nächsten Laden, um Nachschub an Tragetaschen zu organisieren. Dabei ist mir folgende Korrelation aufgefallen: Je mehr Stöckel, desto mehr Trag. Gut das die Deutschen eigentlich mindestens genauso eigentümlich sind. Jetzt bin ich aber abgeschwoft...

Bei Starbucks setzen wir uns alle hin und trinken Frappucino. Das australische junge Paar neben uns, fetzt sich ein wenig, ansonsten ist nichts aufregendes mehr zu vermelden. Dann bekomme ich endlich eine Pepperoni-Pizza. Eigentlich sinds ja zwei, aber eine davon ist unser Abendessen für LA. Da kommen wir erst sehr spätig an, weil da ja auch noch die Zeit verschoben worden ist.

UA 1156 - Boeing 757-300

Unsere Sitzreihe im Flieger ist Exit-Row. Das ist gut, da kann ich meine Pfotentatzen lang machen. Ich bin ja 2,33 Meter groß! Kann aber auch ein bischen weniger sein. Die 3er Reihe haben wir wieder für uns allein. Ich setze mich also hin und werde den Vorschriften entsprechend festgezurrt.

Mo im eigenen Sitz

Bloody Mary bekomme ich nicht. Der Steward meint, ich wäre zu jung. Stimmt, ich bin erst 4.6 Jahre alt, aber irgendwie ist das schon diskriminierend. Zum Trost schaue ich dann Avengers im Flugzeug-Fernsehen und futtere dabei ein Stück Pizza. Im dunklen landen wir dann in LA und warten auf den Shuttle Bus zum Hotel. Das wird gerade renoviert und wir bekommen eines dieser Zimmer. Also keins, wo renoviert wird, sondern eins, was scheinbar schon neu gemacht ist.

Crown Plaza Los Angeles Airport

Die Abendessen-Pizza landet samt Karton auf der Stehlampe und kann warm werden. Währendessen gehen Susi und Thilo noch Bordkarten drucken. Das Ding muckt etwas, aber Thilo überlistet die Kiste und druckt es über Umwege trotzdem aus. Jemand der keine Ahnung von Computern hat, bekommt da niemals nicht Bordkarten raus.

Sonderlich warm ist die Pizza in der Zwischenzeit zwar nicht geworden, aber als kleine Mahlzeit langt es selbst mir vollkommen. Jetzt, wo die Schnitzel immer näher rücken, bin ich zu solchen Kompromissen bereit. Man könnte auch sagen, dass es die pure Verzweiflung ist...
Die Startbahn vom LAX ist direkt neben unserem Fenster. Zumindest hört es sich so an. Was haben die beiden denn da wieder gebucht?
Aber Thilo packt Ohrenproppen aus und schon ist Ruhe.
Wenn ich übrigens den Typen erwische, der immer die Zeit schiebt, knuspere ich dem aber mal tüchtig ins Bein. Kann der das nicht mal einfach sein lassen?
Irgendwann schlummern wir aber dann doch noch ein.

 <- Zurück                                                                                             Vor ->