HomeBerichteÜber unsLinksImpressum

Prolog
Tag 1Tag 2Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7Tag 8
Tag 9Tag 10Tag 11Tag 12Tag 13Tag 14Tag 15Tag 16
Tag 17Tag 18Tag 19Tag 20Tag 21Tag 22Tag 23Tag 24
Fazit

 <- Zurück                                                                                  Vor ->

29.08.2012
 

Heute Nacht habe ich schlecht geschlummert. Jede Stunde war ich wach. Außer zwischen 2 und 5, da nur einmal. Mein Fell ist trotzdem stumpfig.
Und weil Thilo mir immer noch nicht die Schnute geputzt hat, gibts heute nur Fotos von mir von aus Entfernung. Ein angeschmuddelter Mo ist nicht fotogen.
Nach dem üblichen Kaffeetee am morgen, fahren Susi und Thilo schnell zu Safeway, um was zu knuspern fürs Frühstück zu kaufen.
Thilo bringt sich einen Bagel mit Jalapenos und Cheese drauf mit. Susis rundes Dings riecht nach Blaubeeren. Sind aber bestimmt keine drin, sondern stinkt nur so als ob. Die Eiskiste wird gefüllt und los gehts zum Wimea Canyon.
Bei der Conoco 76 tanken wir. Seit 2009 im Südwesten hats da immer problemlos funktioniert. Auch diesmal bekommt Compi da noch ein paar Gallonen Feuerwasser verpasst. Als Zip-Code nimmt Thilo 00000, liftet den Nozzle und drückt auf 87. Gibt auch höhere Zahlen, aber 87 ist ja auch schon ziemlich viel, wenn man es mal an 4 Pfotentatzen abzuzählen versucht.
Wie der Wind sausen wir zum Canyon. Hanapepe lassen wir rechts liegen. Wer sich dafür interessiert schaut mal wieder im Jahr 2010 vorbei.
Susi mag nur nicht wieder von einem Stechviehkumpel gestochen werden. Und Thilo und die Hanapepische Swinging Bridge werden auch keine Freunde mehr.
Am ersten Abzweig zum Canyon sausen wir vorbei, bewundern wieder einmal die eckige Kirche und fahren dann die zweite Möglichkeit den Berg hoch.
Außer uns hat niemand sonst die Idee. Die meisten nehmen ja die Touristenroute direkt zu Beginn zum hochfahren. Die sind auch meistens auf der Flucht.
Ganz oben treffen sich die beiden Straßen sowieso wieder und wir fahren eben immer Schweinezyklusmäßig und haben unsere Ruhe vor Verfolgern.
Unterwegs gibts dann noch einen Flagman, der die Straße beflaggt, während die Baumschneidearbeiten laufen. Aber nach ein paar Sekunden dürfen wir weiterfahren und kurz drauf sind wir schon am Lookout. Ich posiere mal fix mit Susi für ein Foto:

Susi und Mo am Waimea Canyon Lookout

Und so luckt es sich vom Waimea Canyon Lookout:

Waimea Canyon Lookout

Wie üblich ist es sehr dunstig und die Wolken ziehen fix ins Tal hinein. Ein paar Minuten nach dem Foto ist dann alles voller dicker dunkler Wolken und es beginnt zu regnen. Uns ist das aber egal, wir fahren weiter zum nächsten Lookout:

Wie es hier lookt fragt ihr Euch? Eure Lieblingsreisekaterkatze zeigts Euch:

Puu Hinahina Lookout, Kaua´i

Und weil ich so ein fotogener Kumpel bin, posiere ich mal wieder mit Susi für ein Bild. Demnächst sollte ich mal abstimmen lassen, welches davon auf meine Autogrammkarte kommen soll... Susi sichert mich aber, weil es so windig ist und ich ja auch kein Pattex am Hinterteil habe.

Susi und Mo am Puu Hinahina Lookout

Nebenan gibt es noch einen Ausguck zur Nachbarinsel Ni´ihau. Die liegt meistens völlig im Nebel. Zumindest dann, wenn ich sie anschauen möchte.
Wer also mal sehen möchte, wie sie im Nebel aussieht... Irgendwo rechts gibts so ein paar Strände zu erahnen.

Panorama Ni´ihau

Nachdem Thilo mal wieder auf einer State Park Örtlichkeit eingekehrt ist (und eigenartiger weise kein Foto davon gemacht hat!), fahren wir weiter den Berg hoch zum Koke´e State Park. Die Lodge und das Museum lassen wir links liegen und fahren direktemang weiter zum Kalalau-Lookout durch.
Der liegt in 4.000 Füßen. Ich muss mal Professor Euli fragen, wieviel das in Pfotentatzen ist. Susi und Thilo haben zusammen ja auch nur 4 Füße und 1.000 Thilo´s wären nun wirklich etwas zuviel des Guten für diese Welt...
Ein Bild von mir auf dem Schild zum Kalalau-Valley Lookout gibts übrigens nicht. Ich war da gerade unpässlich und habe einen Kurzschlummerschlaf eingelegt.
Auch gibt es hier kein Bild vom Look vom Lookout, weil da nur Sträucher und Büsche und eine Menge Touristen waren. Am lustigsten war der, der eine Superduperspiegelreflexkamera dabei hatte, und mit Hilfe des kleinen eingebauten Blitz versuchte, das Valley zu fotofizieren...
Wir fahren deswegen weiter zum nächsten Lookout und da posiere ich für ein Foto. Allerdings erst, nachdem die Uralt-Japanerhorde sich verzogen hat.
Die eine Oma watschelte so lustig und wedelte dazu ganz eifrig mit den kurzen Ärmchen vor und zurück. Sah irgendwie ein wenig aus wie Donald Duck auf dem Weg zum Klo. Aber jetzt wieder zurück zum Valley.
Ich habe extra das Bein abgeknickt, weil das schickig ist. Wenn ich eine Taille hätte, würde ich da einknicken, aber ohne eine solche bleibt nur das Bein zum knicken über.

Mo am Kalalau-Valley Lookout

Und ohne Euren Super-Mo sieht es übrigens auch ganz nett aus:

Panorama Kalalau Valley

Den Pihea-Trail wollen Susi und Thilo heute nicht nochmal gehen. Wenn es oben schon so wie hier unten ausschaut, dann sind die beiden nach der gestrigen Tour nicht mehr für einen Kurz-Hike zu begeistern. Ich habs versucht, aber ich wurde boykottiert.

Beginn vom Pihea Trail im Koke´e State Park

Also lasse ich mich wieder zurück zum Parkplatz tragen. Dort sausen Herr und Frau Huhn rum. Frau Huhn hält mal kurz an, und Thilo macht ein Foto von ihr.

Huhn im Koke´e State Park, Kaua´i

Da die Mittagszeit schon gekommen ist, gibt es ein Futter. Mal wieder gibt es Pappteller, Plastikbesteck und Plastikbecher. Irgendwie wollen die Merikaner uns glaube ich was sagen. Wenn ich wüsste was, würde ich es hier schreiben. Das Chili und Susis Kalua Pulled Pork (oder wie das auch immer heißen mag) sind aber durchaus genießbar und kosten zudem nicht die Welt.

Koke´e Lodge

Susi im Koke´e Lodge Restaurant

Auf der Rückfahrt Richtung Koloa regnet es ein klein wenig. Gestern haben wir ja erlebt, wie sich das ohne Auto drumherum anfühlt.
Mit Auto ist es aber durchaus erträglich.

Fahrt im Regen auf Kaua´i

In Koloa scheint aber wieder die Sonne, und wir finden sogar recht flott einen Parkplatz. Thilo schließt sofort Freundschaft mit den Einheimischen und Susi angelt sich einen feschen Mechaniker.

Thilo mit neuem Kumpel in Koloa

Susi und der Mechaniker in Koloa

Auf der Fahrt zu den Opaekaa Falls bricht mal wieder die Sinntflut über uns herein, aber nach ein paar Minuten ist es wieder vorbei.
Darauf ist hier nämlich immer Verlass. Regnen tut es öfters mal, aber eigentlich immer nur sehr kurz.
Die Opaekaa Falls belohnen uns wegen des Regens aber mit etwas mehr Wasser, als beim letzten Besuch vor zwei Jahren.
Da das aber nicht so aufregend ist, gibts lieber ein wenig buntiges Blumenzeugs mit Wasserfall im Hintergrund.

Opaeka Falls auf Kaua´i

Direkt gegenüber kann man noch einen Blick auf den Wailua River werfen. Muss man aber nicht, so aufregend ist das auch nicht.

Panorama Wailua River auf Kaua´i

Damit ist der letzte Tag auf Kaua´i auch erlebt. Gleich muss noch für den Flug morgen nach Big Island eingechecked, und die Koffer aufgeklart werden.
Was für ein Durcheinander drei Kumpels und zwei Menschen innerhalb von fünf Tagen doch zustandebringen, ist enorm.
Langsam wird es also Zeit für mich, in den Rucksack zu klettern. Nicht das ich noch vergessen werde!
Um 13.30 Uhr geht dann der Flieger nach Honolulu und dann später weiter nach Hilo. Viel zu berichten wird es morgen also nicht geben. Obwohl...
Zwei Flugzeuge und ein Mietwagenunternehmen sind im Spiel... Schauen wir mal, ich muss jetzt erstmal was futtern gehen.
Pizza wäre toll. Mal schauen ob es hier sowas gibt.

 <- Zurück                                                                                             Vor ->