HomeBerichteÜber unsLinksImpressum

Tag 1Tag 2Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7
Tag 8Tag 9Tag 10Tag 11Tag 12Tag 13Tag 14
Tag 15Tag 16Tag 17Tag 18Tag 19Tag 20Tag 21
Tag 22Tag 23Tag 24Tag 25Tag 26

 <- Zurück                                                                                             Vor ->

21.09.2015
 

Der Wecker steht auf 7.15 Uhr. Puh, ist das frühig. Aber heute müssen wir früh raus. Ist alles wegen dem Vogel. Also der den Wurm fängt und so.
Gleich brausen wir nämlich zum Goblin Valley. Das ist 30 Meilen nördlich von Hanksville. Aber in das Valley fahren wir heute nicht. Wir wollen zum

 Auf dem Parkplatz steht neben Yuki nur ein anderes Auto und Susi trägt uns ins Wanderbuch ein. Wir machen um 9.15 Uhr am Parkplatz den Abgang. Erst geht es durch ein Flussbett

und dann kommt eine großige Steinstufe. So eine, wo Katerkatzen zwar flink raufsausen, aber Menschennasen dann doch mal überlegen müssen. Thilo zieht Susi den Felsen rauf und weiter gehts. Wir biegen jetzt erstmal rechts ab in den Little Wild Horse Canyon. Nach und nach wird der Canyon immer engiger. Aber seht selbst.







Dann wirds mal wieder etwas breiter.

Und dann wirds richtig engig.

Kurz denken wir noch, dass es jetzt wieder etwas einfacher vorwärts geht...

Da kommen wir an diese Stelle. Ohne das meine Pfotentatzen nassig werden, kommen wir da nicht durch. Die ersten paar Meter Wasser sind auf dem Bild nicht zu sehen.

Also beschließen wir, dass wir hier umkehren und dann in den Bell Canyon heiken. Da begegnet uns dieser Kumpel hier.

Das ist ein komischer Geselle... Er sitzt gar nicht im Rucksack und lässt sich heiken, sondern läuft vorne weg vor seinen Dosenöffnern und sucht den Weg.
Das ist ein klarer Fall für die Kumpels-Gewerkschaft! Aber weiter geht es wieder zurück, über einige Felsstufen, die Susi ab und zu schon etwas Mühe bereiten. Aber meistern tut sie sie alle. Thilo hilft ihr aber, wo er nur kann. Gut, er sagt ab und zu, dass sie den rechten Fuß nehmen soll, meint aber seinen rechten und nicht Susis rechten, die also den linken nimmt... Manchmal muss man die zwei Reisebezahler einfach gern haben... Mona fordert noch ihr gewerkschaftlich zustehendes Lochguck-Foto ein.

Und schon sind wir wieder am Abzweig zum Bell Canyon. Der Hund war eben im falschigen Canyon. Hier gehört er doch hin...

Die erste Felsstufe sieht wieder ziemlich blödig aus.

Aber rechts kann man ganz einfach hochklettern. Der Bell Canyon schaut so aus.

Ein Suchbild machen wir auch noch.

Und weiter gehts im Text äh Canyon.

Hier ist mal wieder eine der kleineren Menschenhürden.

Aber etwa 100 Meter dahinter ist dann auch hier Feierabend.

Der Rückweg geht wie immer viel schnelliger. Thilo kompensiert das mit einer Pause.

und Mona und ich ebenfalls

Beim nächsten mal heiken wir dann weiter als heute. Insgesamt kann man sich dort nämlich 8 Meilen im Kreis heiken lassen. Die Hälfte haben wir heute geschafft. Um 12 Uhr trägt Susi uns wieder aus dem Buch aus. So machen das nämlich die brohfetzjonellen Heiker!

Mittagspause gibt es heute im Motel am Hwy95. Würstchen mit Senf! Aber jetzt beladen Susi und Thilo schon wieder den Rucksack. Also ist es besser, wenn Mona und ich auch schnell den Rucksack entern. Nicht das die beiden jetzt zu einer Börger-Bude fahren und was verknuspern!

Aber wie immer landen wir nur mitten in der Pampa und laufen los. Mitten durchs Grünzeugs... Ideen haben die zwei manchmal...





Irgendwann kommen wir dann an und sehen mal wieder ein Wasserloch auf dem Weg...

Aber hier ist das kein Ding. Ich schicke Thilo den Hang rechts hoch und nach kurzer Zeit klettern auch Susi, Mona und ich dort hoch.







Aber auch hier endet unser Weg wie heute üblich...

Dahinter geht es aber sowieso nicht mehr viel weiter. Deswegen posieren Susi, Mona und ich nochmal für unsere Fähns.

Und dann geht es wieder durchs Grünzeug zurück zum Auto. 30 Minuten haben wir für den Heik durchs Grünzeugs gebraucht.
Achja, das ist der Leprechaun Canyon. Der Weg zurück zum Auto geht etwas flotter. Mittlerweile sind Susi und Thilo schon geübte Dschungelgänger und kämpfen sich wie Bulldozer durchs Dickicht. Bei 34 Grad im Schatten (der war auf dem Hin- und Rückweg aber eher nicht vorhanden) zahlen sich klimatisierte Sitze in Yuki aus. Langsam werden die zwei auch etwas Luxus-Orientierter. Bestimmt klappt es auch bald endlich mal mit Föhrst Klahs Sitzen im Flieger für mich und Mona...

Bei Stans Börger Shak holt Susi sich noch einen Milchshake und läutet damit den Feierabend für heute an. Die Dusche wartet schon auf meine zwei tapferen Rucksackträger.

 <- Zurück                                                                                             Vor ->