HomeBerichteÜber unsLinksImpressum

Tag 1Tag 2Tag 3Tag 4Tag 5Tag 6Tag 7
Tag 8Tag 9Tag 10Tag 11Tag 12Tag 13Tag 14
Tag 15Tag 16Tag 17Tag 18Tag 19Tag 20Tag 21
Tag 22Tag 23Tag 24Tag 25Tag 26

 <- Zurück                                                                                             Vor ->

02.10.2015
 

Heute Nacht haben wir viel besserig geschlummert. Das sieht man schon allein an meiner Fellglänzizität. Thilos Kopfweh ist auch fast wieder weg. Nur wenn er rumspringt oder sich schnell bewegt, tuts noch etwas weh. Deswegen gibt es heute leider keinen Heik durch die Wüste. Ist aber nicht so schlimm, soll heute hier sowieso ziemlich windig werden. Nach dem complimentary (heute gibts keine Plattwürstchen!!! Dafür diesen komischen gebratenen Schinkenspeck...) fahren wir Yuki füttern. Thilo wischt dabei immer die Scheiben. Lustig sieht das aus, wie er dann da am Auto rumklettert. Entweder ist Yuki zu hoch und breit, oder Thilo hat zu kurze Arme und Beine...



Mittlerweile hat er auch ein Mittel gegen die Streifen gefunden. Hinterher nochmal mit etwas Papier über die Scheibe putzen, und alles ist blitzeblank. So wie mein grauiges Fell. Nach 10 Kilometern auf dem Hwy sieht die Scheibe dann aber sowieso wieder aus wie vorher.

Über den Hwy 550 fahren wir jetzt dahin, wo wir vor ein paar Tagen nicht fahren konnten, weil da ja eine Umleitung nicht vorhanden war, die Straße aber trotzdem immer noch gesperrt ist. Nämlich nach Durango. Von da fährt der Zug nach Silverton ab. Mit dem zu fahren, ist ziemlich schönig, aber dafür muss man früh aufstehen, wenn man in Cortez oder Farmington wohnt. Besser ist da ein Hotel in Durango. Gibt dort eine stattliche Anzahl von Trümmerhütten.

Die Abfahrtszeiten vom Zug sehen übrigens so aus:

Der Parkplatz direkt neben dem Bahnhof kostet 7 Dollar pro Tag für ein Auto. Und wer sein Haus auf Rädern mitbringt, zahlt 9 Dollar. Wir zahlen heute nix, der Parkmann lässt uns für umsonst parken! Bei den Abfahrtszeiten auch kein Wunder. Beim nächsten mal fahren wir dann mit der Bimmelbahn. Heute wäre das nicht so tollig gewesen. Überall dunklige Wolken und Wind. Gut das ich mit Mona im Rucksack sitze. Wir lassen uns von Susi und Thilo jetzt etwas durch die Stadt heiken:













Und plötzlich stehen wir wieder vor dem Bahnhof:

Hier gibt es auch ein Museum. Und das ist wie der Parkplatz heute für uns, gratis. Das kostet aber immer nix.







Lass Laufen. Ach nee, das ist erst gleich auf den Restrooms angesagt. Also eher: Gib Dampf... Äh ja, also jetzt mal lieber weiter zum nächsten Bild...

Aber Kohle hat er reichlich am Start:



Das Auto hier hat ein lustiges Nummernschild:



Draußen vor dem Schuppen stehen noch zwei Lokomotiven. Die werden aber repariert. Man muss auch mal Ersatz haben, wenn beim dampfen was schief geht, oder die falsche Kohle mit zu wenig Oktan getankt wurde.



Wenn man wieder reinkommt, sieht man die Ahnengalerie von Bambi und anderer Waldbewohner an der Wand hängen:

Noch ein letzter Blick auf den Bahnhof, bevor wir wieder zu Yuki gehen:

Mit ihm fahren wir jetzt noch ein Stückchen den Hwy 550 nach Norden. Eigentlich ist es hier wie auf dem 145. Wenn man also von Montrose nach Cortez möchte, braucht man nicht über Durango und den 550 zu fahren. Nach diversen Meilen kehren wir aber jetzt um, und fahren wieder zurück. Über Silverton ist es ziemlich dunkelig. Also noch ein letztes Bild für heute, und ab gehts in Richtung Kuschelbettchen im Hotel.

Nachher geht es dann endlich zum Outback. Da bekomme ich dann ein Schnitzel-Steak mit allen Schikanen. Und vorher wieder eine frittierte Zwiebel. Die ist so arg leckerig. Morgen müssen wir dann auf der Fahrt nach Chinle die Augen aufhalten, damit wir ja nix verpassen. Wir fahren nämlich durch so ein lustiges Dorf. Luckaschucka oder so heißt das. Ich berichte dann morgen davon.

Beim nächsten mal muss ich mir dann aber hier diese grauigen Dinger in der Wüste anschauen. Draufklettern darf man da ja nicht, weil sonst direkt was abbröselt. Diesmal ging das jedenfalls nicht. Das wäre für Thilos Kopf nicht gut gewesen. Und wie Sepp gesagt hat, machen wir mal langsam.

 <- Zurück                                                                                             Vor ->